Arctic Rhodiola rosenwurz adaptogen

Rhodiola rosea

Einführung von Rhodiola rosea

Die arktische Rhodiola wird auch "goldene Wurzel" oder "arktische Wurzel" genannt und gehört zur Familie der Sukkulenten, die sich durch ihre dickblättrigen Pflanzen auszeichnen. Die Pflanze hat einen hohen Gehalt an Antioxidantien, wodurch die Pflanze die Haut schützen und pflegen kann. "Succus" kommt aus dem Lateinischen und bedeutet Saft. Und genau das ist der Vorteil der sukkulenten Pflanzen: Die dicken Blätter der Pflanzen speichern das Wasser besonders gut, so dass die Pflanzen auch in einer extrem trockenen und steinigen Umgebung überleben. Der Name Rosenwurz (Rhodiola rosea) hat sich erhalten, weil der Geruch der Wurzeln an den Duft von Rosen erinnert.

Was ist Rhodiola rosea ? 

Erst 1961 entdeckte und identifizierte ein russischer Botaniker die Goldwurzel als Rhodiola rosea. Seitdem erhielt die Rosenwurz die Aufmerksamkeit der wissenschaftlichen Gemeinschaft für ihre potenziellen therapeutischen Fähigkeiten als Adaptogen und Ergogen mit mutmaßlichen Anti-Stress-, stimmungsaufhellenden und leistungssteigernden Eigenschaften [22-24]. Ein Adaptogen ist eine Substanz, die unsere Widerstandsfähigkeit gegenüber einer Vielzahl von ungünstigen physikalischen, chemischen oder biologischen Stressoren auf unspezifische Weise erhöht. Ein Ergogen, wie Ginseng oder Koffein, ist eine Substanz, die die Arbeitskapazität oder die Trainingsleistung erhöht [25]. In der Tat wirkt Rosenwurz der trainingsbedingten Ermüdung entgegen und stimuliert die Erholung [26,27].

Die "Arktische Wurzel" - traditionelle Heilpflanze und starkes Antioxidans

Rhodiola rosea ist ein Kraut, das in den bergigen und arktischen Regionen Nordamerikas, Europas und Asiens wächst, wo es ein Teil der traditionellen Medizin war.  So war sein Standort und der Prozess der Extraktion ein gut gehütetes Geheimnis. In der arktischen Region nördlich des Polarkreises entwickeln die heimischen Pflanzen eine besondere Kraft und Widerstandsfähigkeit. Die Rosenwurz überlebt in einer kargen und kalten Umgebung mit ihren langen, kalten Wintern und kurzen, intensiven Sommern. Dadurch enthält die Pflanze eine besonders hohe Konzentration an Antioxidantien, Vitaminen und Nährstoffen wie Salidrosid oder andere Tyrolsole, organische Säuren und Flavonoide.

"Ginseng des Nordens"

In Skandinavien, den baltischen Ländern und Russland ist die Rosenwurz als Heilpflanze bekannt, sie wird auch als Tee oder Nahrungsergänzungsmittel konsumiert. In der Naturheilkunde wird der Wurzelextrakt zur Stärkung des Immunsystems oder als Mittel zur Konzentrationssteigerung und zum Stressabbau eingesetzt.

Aber auch die positiven Wirkungen für die Haut sind beeindruckend. Deshalb verwenden wir den potenten Wurzelextrakt der Rhodiola Rosea in unserem Everyday Glow Serum.

Der arktische Wurzelextrakt hemmt die Pigmentierung und ist besonders gut verträglich

Klinische Studien zeigen die positive Wirkung der Antioxidantien des Rosenwurzelextrakts auf die Hautzellen. Die Pflanze aktiviert den natürlichen Abwehrmechanismus der Haut, indem sie die Funktion der Zellmembran gegen UV-Strahlung stärkt und das melaninproduzierende Enzym Tyrosinase hemmt. Pigmentunregelmäßigkeiten werden kompensiert.

Was bedeutet das für die natürliche Hautpflege?

Der Wurzelextrakt der arktischen Rosenwurzel schützt mit dem hohen Gehalt an Antioxidantien gut vor freien Radikalen, die durch UV-Strahlung und Umweltverschmutzung entstehen. So beugt der Extrakt übermäßiger Pigmentierung vor und hat auch eine hauttonaufhellende Wirkung. Wie wissenschaftliche Studien außerdem zeigten, verhindert der Wirkstoff Feuchtigkeitsverlust, was die Haut vor dem Austrocknen schützt und besonders trockene und empfindliche Haut pflegt. Die Haut fühlt sich glatt und gesund an.

Rosenwurz (Rhodiola rosea) - Ein stimmungsaufhellendes Adaptogen mit ergogener Funktion

Auch unter normalen Bedingungen hat unsere Haut einen hohen Energiebedarf. Doch manchmal ist unser Leben so anstrengend, dass unsere Haut nicht folgen kann. Unzureichende Energiezufuhr und Überproduktion von ROS führen zu kumulativen oxidativen Schäden. Wenn die Gegenmechanismen der Haut nicht Schritt halten können, wird unsere Haut nicht nur müde, sondern entwickelt auch sichtbare Zeichen der Hautalterung.

Die Mitochondrien spielen eine Schlüsselrolle bei der Energieproduktion. Produkte, die auf die Mitochondrien abzielen, helfen daher, die natürlichen Hautfunktionen zu aktivieren, um eine jüngere und vitalere Ausstrahlung zu zeigen.

Die Aktivierung der Mitochondrien und die Abschwächung freier Radikale sind die plausibelsten Mechanismen, durch die Rosenwurz die körperliche Leistungsfähigkeit und Stresstoleranz verbessert. So wird berichtet, dass der Inhaltsstoff die Funktion der Mitochondrien stimuliert und sie durch die Aktivierung von ROS-abbauenden Enzymen vor stressbedingter Dysfunktion schützt [25,28-30]. Diese Eigenschaften machen Rosenwurzelextrakte zu einem geeigneten Inhaltsstoff für Wohlfühl-Hautpflegeprodukte. Und eine perfekte Ergänzung zu unseren anderen Inhaltsstoffen im Everyday Glow Serum. Stresssituationen können wir oft nicht verhindern; es geht also darum, damit umzugehen und wie man seine Haut in diesen Situationen unterstützt.

Fazit: Das Everyday Glow Serum wirkt auf mehreren Ebenen

  • Leistung: Rutin aus Kapernknospen hilft, die mitochondriale Biogenese und ATP-Synthese zu stimulieren.
  • Einfach ausgedrückt: Mehr Mitochondrien produzieren mehr Energie.
  • Schutz: Chlorogensäure aus Maulbeerblättern stabilisiert die Mitochondrienmembran und verbessert den oxidativen Status, indem sie die ROS-Bildung hemmt oder antioxidative Enzyme induziert.
  • Einfacher ausgedrückt: Die Mitochondrien produzieren Energie effizienter und mit weniger schädlichen Nebenprodukten.
  • Leistung: Salidrosid aus Rosenwurzeln soll synergistisch die Aktivierung der Mitochondrien und die Abschwächung freier Radikale unterstützen. Rosenwurzeln haben darüber hinaus auch eine Anti-Müdigkeits- und stimmungsaufhellende Wirkung.
  • Mit anderen Worten: Stresssituationen werden besser toleriert und das Wohlbefinden der Haut wird gesteigert.

Zusammengenommen stärkt unser Everyday Glow Serum den energetischen Zustand der Haut, um sie von innen heraus zum Strahlen zu bringen. Es ist ein hervorragender Inhaltsstoff, um müde aussehende Haut wieder zu beleben und ihr ein perfektes und glückliches Aussehen zu verleihen.

Quellen:

1. Mintel. http://www.mintel.com/press-centre/beauty-and-personal-care/mintel-announces-four-beauty-trends-set-to-impact-global-markets-by-2025. 2015.

2. Voet D, Voet JG. Electron Transport Chain and Oxidative Phosporylation. In: Biochemistry. 1 ed.1992.

3. Blatt T, et al. Stimulation of skin’s energy metabolism provides multiple benefits for mature human skin. Biofactors. 2005;25(1-4):179-185.

4. Wei YH, et al. Respiratory function decline and DNA mutation in mitochondria, oxidative stress and altered gene expression during aging. Chang Gung Med J. 2009;32(2):113-132.

5. Menon GK, et al. Mitochondria: a new focus as an anti-aging target in skin care. J Cosmet Dermatol. 2010;9(2):122-131.

6. Hudson L, et al. Mitochondrial damage and ageing using skin as a model organ. Maturitas. 2016;93:34-40.

7. Esser C, et al. Functions of the aryl hydrocarbon receptor in the skin. Semin Immunopathol. 2013;35(6):677-691.

8. Petitjean A, et al. Skin radiance: how to quantify? Validation of an optical method. Skin Res Technol. 2007;13(1):2-8.

9. Zhang H, Ma ZF. Phytochemical and Pharmacological Properties of Capparis spinosa as a Medicinal Plant. Nutrients. 2018;10(2).

10. Nabavi SF, et al. Pharmacological Effects of Capparis spinosa L. Phytother Res. 2016;30(11):1733-1744.

11. Seo S, et al. Rutin Increases Muscle Mitochondrial Biogenesis with AMPK Activation in High-Fat Diet-Induced Obese Rats. Nutrients. 2015;7(9):8152-8169.

12. Li T, et al. Rutin protects against aging-related metabolic dysfunction. Food Funct. 2016;7(2):1147-1154.

13. Ganeshpurkar A, Saluja AK. The Pharmacological Potential of Rutin. Saudi Pharm J. 2017;25(2):149-164.

14. Musallam I, et al. Investigation of Rutin Content in Different Plant Parts of Wild Caper (Capparis spinosa L.) Populations from Jordan Research Journal of Medicinal Plant. 2012;6:27-36.

15. Radojkovic M, et al. Optimization of Solid-Liquid Extraction of Antioxidants from Black Mulberry Leaves by Response SurfaceMethodology. Food Technol Biotechnol. 2012;50(2):167-176.

16. de Freitas MM, et al. Extracts of Morus nigra L. Leaves Standardized in Chlorogenic Acid, Rutin and Isoquercitrin: Tyrosinase Inhibition and Cytotoxicity. PLoS One. 2016;11(9):e0163130.

17. Zhou Y, Zet al. Chlorogenic acid ameliorates intestinal mitochondrial injury by increasing antioxidant effects and activity of respiratory complexes. Biosci Biotechnol Biochem. 2016;80(5):962-971.

18. Zhou Y, et al. Chlorogenic acid ameliorates endotoxin-induced liver injury by promoting mitochondrial oxidative phosphorylation. Biochem Biophys Res Commun. 2016;469(4):1083-1089.

19. Zou YX, et al. Mulberry leaf phenolics ameliorate hyperglycemia-induced oxidative stress and stabilize mitochondrial membrane potential in HepG2 cells. Int J Food Sci Nutr. 2014;65(8):960-966.

20. Doan KV, et al. Gallic acid regulates body weight and glucose homeostasis through AMPK activation. Endocrinology. 2015;156(1):157-168.

21. Burlando B, et al. Moraceae Plants with Tyrosinase Inhibitory Activity: A Review. Mini Rev Med Chem. 2017;17(2):108-121.

22. Amsterdam JD, Panossian AG. Rhodiola rosea L. as a putative botanical antidepressant. Phytomedicine. 2016;23(7):770-783.

23. Ishaque S, et al. Rhodiola rosea for physical and mental fatigue: a systematic review. BMC Complement Altern Med. 2012;12:70.

24. Panossian A, et al. Rosenroot (Rhodiola rosea): traditional use, chemical composition, pharmacology and clinical efficacy. Phytomedicine. 2010;17(7):481-493.

25. Walker TB, Robergs RA. Does Rhodiola rosea possess ergogenic properties? Int J Sport Nutr Exerc Metab. 2006;16(3):305-315.

26. Abidov M, et al. Effect of extracts from Rhodiola rosea and Rhodiola crenulata (Crassulaceae) roots on ATP content in mitochondria of skeletal muscles. Bull Exp Biol Med. 2003;136(6):585-587.

27. Xu J, Li Y. Effects of salidroside on exhaustive exercise‑induced oxidative stress in rats. Mol Med Rep. 2012;6(5):1195-1198.

28. Mao GX, et al. Salidroside protects human fibroblast cells from premature senescence induced by H(2)O(2) partly through modulating oxidative status. Mech Ageing Dev. 2010;131(11-12):723-731.

29. Palmeri A, et al. Salidroside, a Bioactive Compound of Rhodiola Rosea, Ameliorates Memory and Emotional Behavior in Adult Mice. J Alzheimers Dis. 2016;52(1):65-75.

30. Tan AC, et al. Native Australian fruit polyphenols inhibit COX-2 and iNOS expression inLPS-activated murine macrophages. Food Research International. 2011;44(7):2362–2367.

31. Belcher LA, et al. Evaluating 1,3-Propanediol for Potential Skin Effects. Cosmetic & Toiletries. 2013;125(5).

32. Sandoval-Acuña C, et al. Polyphenols and mitochondria: an update on their increasingly emerging ROS-scavenging independent actions. Arch Biochem Biophys. 2014;559:75-90.

33. de Oliveira MR, et al. Resveratrol and the mitochondria: From triggering the intrinsic apoptotic pathway to inducing mitochondrial biogenesis, a mechanistic view. Biochim Biophys Acta.

2016;1860(4):727-745.

34. de Oliveira MR, et al. Quercetin and the mitochondria: A mechanistic view. Biotechnol Adv. 2016;34(5):532-549.

35. Jeudy A, et al. Skin Radiance Measurement. In: Barel AO, Paye M, Maibach HI, eds. Handbook of Cosmetic Science and Technology. Vol 4. CRC Press; 2014:459-466.

36. Pouwer F, Snoek FJ, van der Ploeg HM, Adèr HJ, Heine RJ. The well-being questionnaire: evidence for a three-factor structure with 12 items (W-BQ12). Psychol Med. 2000;30(2):455-462.